Erfolgreicher Deutschkurs für Asylbewerber

Versprechen für Flüchtlinge: „Der Beutel ist noch nicht leer“

FEUCHT – „Schlüssel zur Integration“ nennt der Rotary Club Nürnberger Land die Beherrschung der deutschen Sprache für Asylbewerber. Aus dieser Erkenntnis heraus hat es sich die Wohltätigkeitsvereinigung zur Aufgabe gemacht, so früh wie möglich finanzielle Hilfen für Deutschkurse zu geben, denn ganz umsonst lassen sich Sprachkurse nicht auf die Beine stellen. In anderen Gemeinden wurde die VHS ins Boot geholt, in Feucht wurde ein Einsteigerkurs mit finanzieller Unterstützung der Rotarier und des Bildungsfonds des Nürnberger Lands organisiert, bei dem nur Ehrenamtliche des Feuchter Asylhelferkreises unterrichteten. Jetzt wurde er erfolgreich beendet.

32 Deutschstunden in nur vier Wochen – das hört sich nach einem echten Crash-Kurs an. 18 Asylbewerber haben ihn nun hinter sich, haben motiviert gebüffelt und geübt, und alle konnten eine Urkunde für ihren Erfolg entgegennehmen. In einer kleinen Feierstunde gratulierten Sonja Högner vom Asylhelferkreis Feucht, Anna Lisowski, die die Sprachkurse koordiniert, und Kurt Morchner, der sich aus den Reihen des Rotary Clubs für den Sprachunterricht engagiert, den Absolventen zu ihrer Leistung. Bei der Entgegennahme ihrer „Zeugnisse“ strahlten Schüler und die ebenfalls anwesenden Deutschlehrer um die Wette.

Sonja Högner spricht zunächst noch auf Englisch zu den Asylsuchenden – lauter Syrer bis auf einen Iraker –, einer der Kursteilnehmer übersetzt für seine Mitschüler auf Arabisch. Sie stellt Kurt Morchner und seine Vereinigung vor, erklärt, dass die dafür verantwortlich ist, dass der Kurs möglich wurde, weil unter anderem Lehr- und Wörterbücher zur Verfügung gestellt werden konnten.

in zwei Sätzen

Morchner selber testet dann die Männer und zwei Frauen, indem er langsam und in einfachen Sätzen anfangs nur auf Deutsch mit ihnen spricht. Er stellt sich vor, gratuliert und wünscht alles Gute für die Zukunft. Ganz offensichtlich verstehen die, was er sagt, denn sie lachen und applaudieren an den richtigen Stellen. Dann muss Anna Lisowski doch noch ein paar Sätze ins Englische übersetzen, die der junge syrische „Dolmetscher“ anschließend auf Arabisch vermittelt. Der Rotarier dankt nicht nur den Schülern, sondern allen, die sich für die Kurse engagiert haben, und stellt dabei auch heraus, dass es in Feucht einen ganz besonders aktiven und gut organisierten Helferkreis gibt, der sich hier für den Schlüssel zur Integration starkgemacht hat.

Aus eigener Kraft gestemmt

Denn anders als in den bisherigen Deutsch-Kursen im Landkreis hat man in der Zeidler-Gemeinde nicht die Hilfe der Volkshochschule in Anspruch genommen, sondern die Kurse ausschließlich aus eigener Kraft gestemmt. Als ideal habe sich auch erwiesen, dass die Private Fachakademie für Heilpädagogik in der Hermann-Oberth-Straße ihre Räumlichkeiten für den Unterricht zur Verfügung stellte. Bevor es dann für die Teilnehmer die Urkunden mit einem Foto des gesamten Kurses gibt, sagt Morchner noch den wichtigsten Satz: „Wenn Sie uns brauchen, melden Sie sich, der Beutel ist noch nicht leer.“

Zusätzliche Informationen